09. Februar 2017

Erster Herzinfarkt erfolgreich behandelt

Erstmals wurde eine Patientin mit einem Herzinfarkt in die neue Klinik in Bendern eingeliefert. Das Kardiologie-Team von Medicnova behandelte den Herzinfarkt der Frau aus Liechtenstein erfolgreich. Sie befindet sich nun auf dem Weg der Besserung. Die Zusammenarbeit mit der Rettung funktionierte reibungslos.

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Das Kardiologie-Team der Medicnova Privatklinik übernahm diese Woche erstmals eine Herzinfarkt-Patientin und nahm umgehend einen minimalinvasiven Kathetereingriff mit Stent-Implantation vor.

Durchgeführt wurde der Eingriff von den Kardiologen Dr. Werner Benzer und Dr. Johannes Jehle. Die Patientin ist bereits wieder beschwerdefrei und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Nun folgt der nahtlose Übergang zur kardialen Rehabilitation, welche ebenfalls in der Medicnova Privatklinik durchgeführt werden kann.

Kurze Wege und Reaktionszeiten

«Dank der kurzen Wege und Reaktionszeit konnten wir die Patientin sehr rasch behandeln. Neben dem Zeitfaktor sind bei einem Herzinfarkt zudem ein reibungsloser Ablauf und Informationsfluss im Netzwerk mit der Rettung wichtig. Das hat bei diesem Fall hervorragend funktioniert», so Dr. Johannes Jehle.

Bei der behandelten Patientin waren plötzlich starke Brustschmerzen aufgetreten. Daraufhin hatte sie sofort die Rettung des Liechtensteinischen Roten Kreuzes (Telefon 144) alarmiert. Die verantwortliche Notärztin diagnostizierte mittels Elektrokardiogramm einen Herzinfarkt. Die Rettung kontaktierte umgehend Medicnova, welche die nächstgelegene Klinik mit dem für die Herzinfarkt-Behandlung erforderlichen Herzkatheterlabor ist.

Bereits über 100 Patienten behandelt

Seit der Betriebsaufnahme Mitte Januar wurden rund 100 Patienten in der Medicnova Privatklinik behandelt. Als Novum in Liechtenstein konnten – nebst der Herzinfarktbehandlung – bereits weitere kardiologische Eingriffe, wie zum Beispiel die Implantation von Herzschrittmachern, erfolgreich durchgeführt werden. «Dieses Angebot ist neu für Liechtenstein und wir sind glücklich, dass wir der Bevölkerung damit eine wichtige medizinische Leistung direkt vor der Haustüre anbieten können», sagt Medicnova-Direktorin Anita Basu.

In Notfällen wie beim beschriebenen Herzinfarkt werden natürlich alle Patientinnen und Patienten behandelt. Bei geplanten Eingriffen übernehmen die Krankenkassen die Kosten nur bei zusatzversicherten Patienten. Um auch allgemeinversicherte Patienten behandeln zu können, benötigt die Klinik eine sogenannte OKP-Zulassung.

Medicnova hat vor über einem Jahr einen entsprechenden Antrag für die OKP-Zulassung für die in Liechtenstein neuen Bereiche Gefässerkrankungen sowie Kardiologie und kardiale Rehabilitation bei der Regierung eingereicht, damit alle Einwohnerinnen und Einwohner von diesen neuen Gesundheitsdienstleistungen profitieren können. Es ist weiterhin nicht bekannt, wann sich die Regierung mit dem Antrag befassen wird.

Über Medicnova Privatklinik AG

Medicnova ist eine Operationsklinik, welche im Belegarztmodell arbeitet. Patientinnen und Patienten werden stationär und ambulant in den Fachrichtungen Orthopädie, Gefässchirurgie, Plastische Chirurgie, Urologie sowie Anästhesiologie behandelt. Weitere, neue Gesundheitsdienstleistungen für Liechtenstein sind der Fachbereich Gefässerkrankungen und der Fachbereich Kardiologie und Herz-Rehabilitation.

Initianten der Klinik sind die acht in Liechtenstein tätigen Ärzte Markus Gassner, Edgar Gopp, Branko Grizelj, Wolfgang Mayer, Rainer De Meijer, Wolfram Müssner, Rolf Risch und Gernot Singer.

Die Medicnova Privatklinik kooperiert grenzüberschreitend mit der Klinik im Park in Zürich (Hirslanden-Gruppe) im Bereich der Kardiologie. Medicnova hat ebenfalls einen Kooperationsvertrag mit der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland abgeschlossen.

www.medicnova.com

Kategorien: Medienmitteilung TAGs: kardiologie